Ausschnitt: Roland Wesner - ohne Titel (Proszenium), 1979          

   Start
   Leben
   Werk
   Referenzen
   Impressum
 
    Roland Wesner        Deutsch
   English
               
   

Roland Wesner ist ein virtuoser Maler, der über eine breite Palette technischer Möglichkeiten von der freien Pinselzeichnung bis zur Schichtenmalerei, Vergoldung und Glaskunst verfügt. Besondere Eigenständigkeit zeigt er, indem er seine Kompositionen in einer Zeit, die von Pop-, Op-, Objekt- und Aktionskunst bestimmt ist, zu einem Repertoire ausbaut, das ihn die Grenzen von Abstraktion und Gegenständlichkeit überwinden und verbinden lässt. Dadurch findet er poetisch-surreale Bildschöpfungen. Andererseits betreibt er früh die kalkulierte Einbeziehung des Unerwarteten in absurd-humorige Zusammenhänge, wie es für die Kunst der Postmoderne typisch werden sollte.

Wesners Bilder zeugen von einer kritischen Reflexion der Lebenserfahrungen und Sichtweisen seiner Zeit. Sein Bekenntnis zu den feinen Reizen und kleinen Kostbarkeiten, die er um sich herum und jenseits aller Klischees wahrnimmt, weist ihn als aufgeschlossenen und verständigen Genießer und mitmenschlichen Beobachter aus. Seinem schwäbischen Kulturraum hat er damit liebevolle Referenz erwiesen. Darüber hinaus zeigt seine Auseinandersetzung mit den existenziellen Fragen der Conditio humana eine intellektuelle Schärfe, die ihn als wichtige Stimme auf der Höhe seiner Zeit ausweist. So erreicht seine leidenschaftliche Malerei eine Gültigkeit, die über den regionalen Hintergrund weit hinausreicht.

Roland Wesner hat es vermocht, Daseinseuphorie und wankendes Wertesystem, Lust und Leiden einer Zeit des Übergangs in eigenen sprechenden Bildern anschaulich werden zu lassen. Auffallend und überzeugend ist sein Werk durch prägnante Form- und Farbstellung, klare Tektonik und Dekonstruktion, durch Einfallsreichtum, Witz und Hintersinn. Zuweilen nähert er sich darin manchen bewunderten Vorläufern an (wie z.B. J.B.S. Chardin, J.M.W. Turner, C. Spitzweg, M. Ernst oder W. Baumeister), die unabhängig von Stilen, Schulen oder Trends Bilder von bleibender visueller Kraft, Ikonen ihrer jeweils neuen „alten“ Zeit, geschaffen haben.

 

   Vita
   Bedeutung
   Ausstellungen